In deiner Nähe!

AufnahmeformularAufnahmeformular/aufnahmeantrag2018.docAufnahmeformularAufnahmeformularDer Freundeskreis Luftwaffe hat flächendeckend vier Sektionen. Nutzen Sie das Kontaktformular um einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe zu erhalten. Die Sektionen befinden sich in nachfolgenden Städten: Berlin, Dresden, Nörvenich und München.

Kontaktformular

Was bieten wir?

Wir bieten in unserem Jahresprogramm eine Vielzahl von Veranstaltungen im In- und Ausland an. Besuche bei Einrichtungen der Luftwaffe, sowie der Luft- und Raumfahrtindustrie sowie vieles mehr! Jetzt Mitglied werden!

Aufnahmeformular

Veranstaltungen

  • 18.03.2020 - TaktLwG 71    Wittmund
  • 01.04.2020 - TaktLwG 51 „Immelmann“ Jagel
  • 21.04.2020 - TaktLwG 31 „Boelcke“ Nörvenich
  • 22.04.2020 - TAusbZLw Süd Kaufbeuren
  • ??.04.2020 - Premium AEROTEC GmbH Varel
  • 29.04.2020 - MITGLIEDERVERSAMMLUNG 2020    
  • 05.05.2020 - TaktLwG 73 „Steinhoff“ Laage
  • 18.06.2020 - LTG HSG 64 Schönewalde
  • ??.07.2020 - TAusbZLw Nord Faßberg
  • 08.10.2020 - TaktLwG 31„Boelcke“ Nörvenich
  • Termin folgt - TaktLwG 33 Büchel

Weitere Informationen zu den o.a. Veranstaltungen folgen.

 

Der Freundeskreis im Fliegerhorst Erding: „Wiege der Instandhaltung der Luftwaffe“

Autor: Heinz Gerrits, Leiter Sektion München


Panavia Tornado in Erding. Foto: Gerrits

Der Freundeskreis Luftwaffe e.V. besuchte mit 25 Teilnehmern am 19. April 2017 das Waffensystemunterstützungszentrum 1 im Fliegerhorst Erding. Der Kommandeur Oberst Schmidt-Schickhardt begrüßte und stellte in einem ausgezeichneten Briefing diese „Traditionseinheit“ auf einem der ehemals größten Fliegerhorste der Luftwaffe vor.


Bedankung Oberst Schmidt-Schickhardt Kommandeur. Foto: Wolfgang Leetz

Danach überreichte der Ansprechpartner des Freundeskreis Luftwaffe Heinz Gerrits dem sichtlich überraschten Kommandeur eine Schoko-Nougat-Torte mit dem farbigen Wappen des Freundeskreis.


Torte mit Wappen. Foto: Wolfgang Leetz

Heute dienen in dem dislozierten Verband an 12 Standorten im In- und Ausland knapp 1600 Männer und Frauen unter dem Motto: Kompetent! Leistungsstark! Flexibel!

Der Stab gliedert sich in das Waffensystemunterstützungteam Kampflugzeuge, in Planung auch für unbemannte Luftfahrzeuge sowie Instandsetzungskooperationen Triebwerke MTU und RR sowie Airbus Defence & Space.
Dazu zählt auch die große renomierte Ausbildungswerkstatt in Erding, die dieses Jahr letztmalig einen Lehrgang für Mechaniker, Triebwerktechniker und Elektroniker durchführt.


Tornado. Foto: Gerrits

Dann gibt es einen abgesetzten Bereich 11 in Penzing mit Transall, einem Bereich 12 Instandsetzungskooperation Rettungsgeräte Autoflug. In Manching Bereich 14 ist die Instandsetzung Kampfflugzeuge und in Landsberg in dem Untertagebunker 13 die Instandsetzung diverser elektronischer Flugzeugbauteile.


Details des Tornados. Foto: Gerrits

Kleinere Einheiten sind in Hallbergmoos im International Weapon System Support Center für Eurofighter sowie verschiedene Dienststellen im Ausland Warton GB, Turin I und Madrid E. Der Stab verabschiedet sich übrigens im Mai mit einer Parade nach 60 Jahren in der Stadt Erding und zieht nach Manching um.

Die Rundfahrt durch den großflächigen Fliegerhorst mit inzwischen entwidmeter Start- und Landebahn zeigte noch einmal die großen Ausmasse dieses etwa 2021 zu schließenden Fliegerhorstes.

1935 errichtete die Wehrmacht den Fliegerhorst und ab 1941 waren dort verschiedene Überführungseinheiten sowie 1944 das Kampfgeschwader 51 und zuletzt auch die Me 262 stationiert. Nach dem Zweiten Weltkrieg besetzte die US-Luftwaffe das Airfield R91 und ab 1949 war das 7200th Air Force Depot Wing stationiert. Hier wurden im Rahmen der Berliner Luftbrücke mit rund 7500 militärischen und zivilen Kräften die Flugzeug- und Motoreninstandsetzung durchgeführt.
1955 wurde die Start- und Landebahn auf 30 m verbreitert und auf 2500 m Länge betoniert.

1955-68 nach Aufstellung der Bundeswehr wurde eine Versorgungsinfrastruktur übernommen aus den amerikanischen Beständen aufgebaut und am 14.12.1957 wurde die gesamte Anlage an die neu gegründete Luftwaffe übergeben. Die erste Flugzeuginstandhaltung fand an einer Noratlas statt. Nach und nach wurden spezialisierte Staffeln für Zellen-, Avionik- und Waffenüberholung eingeführt. 1960 wurde zentral das J79 Triebwerk für die F-104 Starfighter gewartet.


F-104 Starfighter. Foto: Gerrits

In den 80er Jahren wurde der Jagdbomber Panavia Tornado eingeführt und ausgephaste F-104 überholt und an verschiedene Natostaaten wie z.B. Türkei überstellt. Im September 2014 endete der Jetbetrieb auf dem Instandsetzungsflugplatz.


F-104-Cockpit in der Lehrwerkstatt. Foto: Gerrits

Wir sahen auf unserer Rundfahrt das zentrale Aufnahmezentrum für Flüchtlinge in umgebauten Flugzeugbunkern und kompletter Versorgung.

Wir besuchten nach dem Mittagessen in der Kantine die Instandsetzungskooperation Triebwerke MTU ( dies wird zukünftig in Erding verbleiben ) mit den Triebwerken für Eurofighter, Tornado und Kampfhubschrauber Tiger.
Hier sind auch Luftwaffenangehörige tätig.

Danach sahen wir eine wohl so weltweit einmalige Einrichtung einer zentralen Bereitstellung von Spezialwerkzeugen für die Instandhaltung von fliegenden Einheiten sowie Rettungssystemen.


Triebwerk im Schnitt Lycoming T53-L-13 in der Bell UH-1D. Foto: Gerrits

Zuletzt waren wir – die Sektion München zum wiederholten mal – Gast in der ebenso einmaligen kleinen Einrichtung der AGTU Arbeitsgruppe Technische Untersuchungen , die sich um die Aufklärung technischer Ursachen von Geräteausfällen, Flugunfällen oder Zwischenfällen im Flugbetrieb kümmern. Diese kleine weithin unbekannte Einheit kommt nach Auflösung des Fliegerhorst nur 2 km entfernt zur sog. WIBAG als zentrale Untersuchungsstelle der Bundeswehr für chemisch-physikalische Untersuchungen.


BO-105 Heeresflieger. Foto: Gerrits

Der abgesetzte Zug in Penzing kümmert sich vornehmlich um periodische Inspektionen am Luftfahrzeug Transall und neuerdings auch um den Ausbau von sog. Hochwertbauteilen aus ausgemusterten und zu verschrotteten Zellen der Transall.

Das Instandsetzungszentrum 12 in Ummendorf in Baden Würt. ist für die Instandhaltung von Hydrauliksystemen, mechan. Bauteile, Druckbehälteranlagen und Sauerstoffkomponenten aller fliegenden Waffensysteme der Bundeswehr zuständig.
Auch werden in Ummendorf und Rellingen in Schleswig-Hol. bei Autoflug die umfassende Kontrolle und Überholung alle Schleudersitze vorgenommen.

Im Instandsetzungszentrum 13 in einer Untertageanlage als 200 m langer Bunker aus dem 2.Weltkrieg geplant für die Flugzeugfertigung werden bei konstant gleichen Temperaturen und Luftfeuchte Avionikteile überprüft , instandgesetzt und kalibriert. Hier befindet sich auch die Gedenkstätte unter Tage für die vielen Opfer aus dem KZ Dachau beim Bau dieser gigantischen Anlage.


Besuchsgruppe. Foto: Wolfgang Leetz

Zuletzt bedankte sich Heinz Gerrits mit der Überreichung der dekorativen Armbanduhr des Freundeskreis bei Oberstabsfeldwebel Jentscher, der die Planung und Organisation der Führung hervorragend gestaltet hatte.


Bedankung Gerrits an Oberstabsfeldwebel Jentscher. Foto: Wolfgang Leetz

Daten & Fakten

Gründung: 19.09.1984
Stand 2016:  1.187 Mitglieder

Kontakt

Geschäftsstelle
Freundeskreis Luftwaffe e.V.
Wahn 504/10
Postfach 906110
51127 Köln

Telefon: +49 (0) 2203 - 64815
Telefax: +49 (0) 2203 - 800397
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

In Ihrer Nähe

Sektion Berlin
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sektion Nörvenich
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sektion Dresden
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sektion München
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Nach oben